Zurück

Meine Träume #withariane

Zur Eroberung des Weltraums

Das Weltall fasziniert und bringt dank der Satelliten immer mehr Antworten. Seit 1959, Datum des ersten Satellitenbildes, strebt der Mensch danach, den Weltraum zu erkunden: Er macht Fotos, führt Analysen durch, entnimmt Stichproben, um die physikalischen Gesetze unseres Sonnensystems zu studieren. Der Mensch wird auch zu einem wahrhaftigen Forscher und sucht ohne Unterlass nach neuen Horizonten. Seit Jahrhunderten stellt er seine Kreativität in den Dienst des Imaginären, der Träume, die mit diesem großen Unbekannten verbunden sind. Kunst, Kino, Literatur sind so viele Arten, die von der Leidenschaft nach dem Himmel und seinen Geheimnissen genährt werden.

Vom Mikroskop bis zum Teleskop ist es nur ein Schritt

Beispiel wurde die Weltraumsonde Rosetta von der Rakete Ariane 5 G+ (einer Version von Ariane 5) in den Weltraum gebracht. Diese Raumsonde reiste zuerst zehn Jahre im Weltall. Sie ist während ihrer Reise zwei Asterioden, Šteins et Lutetia, begegnet, die sie fotografieren konnte. Sie ist dann an ihrem Treffpunkt mit dem Kometen mit dem unaussprechlichsten Namen der Galaxie „67P/Tchourioumov-Guérassimenko“ angekommen. Rosetta nahm die Umlaufbahn um den Kometen und delegierte ihre Arbeit an ‚Philae‘, die an Bord ihr Passagier war. Philae war ein Kleinfahrwerk, das auf dem Kometen landen konnte, um die meisten Informationen zu sammeln, was es während drei Tagen machte. Dank unserer Stahl- und Elektronikastronauten konnten wir wichtige Daten erhalten, um die Zusammensetzung der Kometen und die Schaffung des Universums besser zu verstehen. Heute noch stützen sich die Astrophysiker auf der gesamten Welt auf diese Forschungen. Also ein großes Dankeschön an Rosetta, Philae und Ariane 5!

Die Zukunft zum Greifen nah

Ariane 5 ist immer bereit, die ehrgeizigsten wissenschaftlichen Missionen zu übernehmen und wurde mit den Missionen BepiColombo und dem Weltraumteleskop James Webb betraut. Wozu werden sie dienen? Die erste Mission BepiColombo, für Oktober 2018 vorgesehen, hat zum Ziel, den Planeten Merkur zu beobachten, ein Planet, von dem wir nur wenig wissen. Die beiden Sonden, die von der Ariane hochgeschossen werden, brauchen fast sieben Jahre, um zum Merkur zu fliegen und sich in der Umlaufbahn zu positionieren. Dies bedeutet quasi 100 Millionen Kilometer, also 2.500 Mal die Erde umrunden! Sie können uns zahlreiche Informationen über den der Sonne nahesten Planeten bringen und so uns mehr über die Genese des Sonnensystems lehren. Die andere außergewöhnliche Mission: Das Weltraumteleskop James Webb muss das berühmte Teleskop Hubble ersetzen, das bald, nach mehr als 30 Jahren guten und treuen Diensten in Rente geht. Dieses neue Teleskop hat bedeutend mehr Kapazitäten als Hubble, kann z.B. ein qualitativ besseres Bild zur Erde senden und dies 9 Mal schneller! Es wird uns möglich sein, die ersten Sterne und Galaxien nach dem Big Bang zu beobachten. Also Anfang 2021 wird es an Bord der Ariane 5 vom Raumfahrtzentrum in Kourou starten!

rotate screen

rotate-device.tablet.text